Dienstag, 13. Mai 2014

Ringelshirt

Ich bin zurück! Und zwar mit etwas ganz Niedlichem. Frollein Mini-Tipmatic ist endlich da. Inzwischen ist sie 12 Wochen alt und wir sind überglücklich.




Heute trägt sie zur Shirtwoche von Fräulein Rohmilch einen halben Anton (Schnitt von klimperklein) in Regenbogenringeln. Ich habe das Shirt langärmlig genäht, da die zarte Babyhaut vor der Sonne (welche Sonne eigentlich....?) dringend geschützt werden muss.

Wenn es gut läuft, schaffe ich es, diese Woche noch ein weiteres Shirt zu zeigen. Allerdings hängt das ausschließlich vom kleinen Frollein ab.

Liebe Grüße,
Ich freue mich über meine Rückkehr in die bloggersphere...
F.T.

Mittwoch, 8. Mai 2013

MeMadeMittwoch mit Wiksten Tova

Huhu, Ihr lieben Mittwochsschneiderinnen!

Wach, alle miteinander? Ich nicht. Keineswegs. Habe das Gefühl, in einen ganz arg tiefen Frühlingsschlaf gefallen zu sein. Ich bin ja so müde zur Zeit. Meine Herren! Und um auf Meikes Frage zu antworten: Ich bin ebenfalls klar entschieden: Dreiviertelarm!





Aber nun zum Grund unseres Treffens: Nähen, Kleidung und so. Zu sehen sind mein verschlafenes Gesicht und ich in einer getupften Wiksten Tova. Hier -  *klick* - kann man das Schnittmuster für zehn Dollar runterladen.




 Der Stoff war mal wieder ein suuuuper Schnäppchen von K.arstadt. Reduziert! Drei Euro der Meter, und weil ich nur zwei Meter wollte, aber noch 1,60 drauf waren, habe ich noch ganze 60 Zentimeter geschenkt bekommen. Mal wieder echtes Stoff-Stapel-Glück.



Ich liebe dieses Schnittmuster! Wenn man schön bügelt neben dem Nähen, kriegt man ein ganz tolles Ergebnis, wie ich finde. Und das Allerbeste: Das Innere. Ich bin ganz furchtbar begeistert, wie meine liebe Overlock-Maschine die Nähte für mich versäubert hat.




Im übrigens geht's mir wie Sindy, die gestern schon beim Creadienstag über die Tova referiert hat. Ich habe auf disveren englischsprachigen Blogs immer wieder wunderschöne Versionen gesehen. Und als mit eben dieser Schnäppchenstoff in die Hände gefallen ist, wusste ich, dass wir zwei, das Snitmonster und ich, endlich zusammenkommen. :-)




So - und hier geht's zu den anderen Freundinnen der Mittwochsschneiderei!

Liebe Grüße,
dat Tipmatic


Mittwoch, 24. April 2013

Rote Pünktchen-Biesen-Banskia-Bluse

Hallihallo, liebe Mittwochswelt!

Heute ist meine Welt mal wieder gepunktet! Und zwar ziemlich. Den Stoff habe ich für drei Euro pro Meter auf dem Restetisch meines Lieblingsstofftandlers entdeckt. Ein echtes Schnäppchen eben. :-) Leider ist der Stoff recht rutschig und deshalb schwierig zu vernähen gewesen, hatte zwischenzeitlich Sorge, dass das Teil total wabbelig wird. Aber irgendwie hat's dann doch geklappt.



Grundlage für das Blüsla ist ein Meine-Nähmode (2/2011) Schnittmuster. Das sieht allerdings ganz anders aus: Oben Passe, in der Mitte Raffung und so. Ich habe die Raffung weggebastelt, die vordere Passe auch und habe stattdessen vier große Quer-Biesen eingesetzt und die Bluse gekürzt. Hier ist die Grundlage des Schnittmusters (das Titelmodell):


Zu dem Schnittmuster gab's auch Ärmel, aber die waren ganz furchtbar puffärmelig und fluddelig. Da habe ich einfach den Armausschnitt abgemessen und mit Freude festgestellt, dass er demjenigen der Banskia-Bluse von Megan Nielson entspricht. Also habe ich einfach diese Ärmel eingesetzt. Hat blendend geklappt. :-)




Nur das Hinterteil des Schnittmusters hab ich gelassen, damit die Bluse auch schön locker fällt, kann sie mir so auch gut in meinem taillenhohen schwarzen Rock vorstellen...
 


Das war in jedem Fall Pattern-Hacking, wie esim Buche steht. Und es war superspaßig, am Schnittmuster so viel herumzukonstruieren. Vor allem, wenn am Ende das Ergebnis tatsächlich so aussieht, wie man es sich gewünscht hat.



So, nun wird aber beruflich in die Tasten gehauen, schließlich muss Kohle ran, mit der ich neue Stoffberge shoppen kann.


Und in der Mittagspause guck ich mit die schönen Modelle der anderen Mittwochsnäherinnen an. Da freu ich mich schon drauf. Liebste Grüße,

F.T.


Samstag, 20. April 2013

Frau Tipmatic .... backt

Ich bin beglückt. Eben habe ich das beste Kuchenrezept ever entdeckt - in meinem Vorratsschrank. Mjammi. Eigentlich schreibe ich es hier nur auf, damit ich es nicht vergesse. Wer es selbst nachbacken will, ist herzlich eingeladen. Genaue Grammangaben hab ich aber leider nicht. Alles Pi mal Daumen.



Erstmal die Grundlage für jeden Kuchen (kleines Format/Kuchenformdurchmesser 20 Zentimeter):

Einen Schwung Zucker
2 Eier
ca. 100 Gramm Butter
1 Päckchen Vanillzucker
zwei ordentliche Schucker Rum

Das ganze schick durchmixen, bis es eine einheitliche Masse ergibt. Dann kommen die nächsten Zutaten rein:

ca. 50 Gramm gerieben Mandeln
ca. 150 Gramm Mehl
3/4 Päcken Backpulver

 Durchrühren, dann der nächste Streich:

100 Gramm geraspelte dunkle Schokolade
3 Esslöffel Kakaopulver

Alles schön verrühren und in die Backform geben. Die reibe ich immer mit Butter aus und streue Semmelbrösel rein, damit sich hinterher alles schön löst.

--> ca. 30 Minuten bei 180 Grad backen


Den Kuchen auskühlen lassen, dann einmal durchschneiden und auf den unteren Teil Frischkäse und Orangenmarmelade streichen. Kuchendeckel wieder draufpacken und Puderzucker über den Kuchen stäuben. Fertig!

Also nochmal die Zutatenliste:

Einen Schwung Zucker
2 Eier
ca. 100 Gramm Butter
1 Päckchen Vanillzucker
zwei ordentliche Schucker Rum
ca. 50 Gramm gerieben Mandeln
ca. 150 Gramm Mehl
3/4 Päcken Backpulver
100 Gramm geraspelte dunkle Schokolade
3 Esslöffel Kakaopulver
Frischkäse
Orangenmarmelade
Puderzucker

Liebe Grüße, ich hol mir gleich noch ein Stückel....

Mittwoch, 17. April 2013

MeMadeMittwoch in Senfgelb

Hello Again!

So, nach schon wieder langer Blog-Abwesenheit bin ich mal wieder mit dabei beim MMM. Ich präsentiere eine senfgelbe Amy aus Cordstoff. Ohne Futter dafür schick versäubert mit meiner geliebten Overlock.


Die Farbkombination Sonnen- oder Senfgelb mit Mittelgrau hat mich einfach nicht mehr losgelassen. So schön finde ich das. Und weil mein bleich-rotes Gesicht mit gelb überhaupt gar nicht harmoniert, war klar: Das Gelb muss möglichst weit weg von meinem Gesicht sein. Also ein Rock. Weil eine gelbe Hose, das war mir dann doch zu viel des Guten. Ich weiß, meine Beine sind auch weit entfernt von knackigem Sonnenbraun, was ja wirklich die beste Grundlage für ein gelbes Outfit wäre. 


Dass der Schnitt eine Amy werden würde war auch klar. Der Schnitt sollte schlicht sein, damit das Gelb wirken kann. Zudem war wichtig, dass der Schnitt mit einem Cordstoff und ohne Futter funktioniert.Die Erklärung des Schnittmusters war ja wirklich ganz einfach nachzuvollziehen. Was ich allerdings seltsam fand und noch immer finde: Da sind ja nicht mal im Rückenteil Abnäher drinnen. Das findet vor allen Dingen meine Taille etwas komisch. Bei meinem leider recht kurvigem Körper sind Abnäher schon recht wichtig, damit ich nicht wie ein eckiger Kasten daherkomme ....


Ich denke, würde ich den Rock nochmal nähen, würde ich ihn eine Nummer enger machen und/ oder Abnäher einsetzen. Aber dass sie den Rock eine Nummer enger nähen würden, haben ja schon viele Nähbloggerinnen vor mir versichert. Hätte ich ihnen allen vertraut, würde mein Röckla jetzt besser passen. Ich überlege auch tatsächlich trotz aller schon erledigten sorgfältigen Versäuberung den Rock nochmal aufzutrennen und enger zu machen.  Mal sehen. Vorläufig kann ich ihn wohl auch so tragen. Wo er schon mal fertig ist und die Versäuberungen sooo schön sind.



Allerdings kommen wir da wieder an das zuletzt in der Community diskutierte Thema: So manche selbstgenähte Klamotte erkennt man auch wegen ihres schlechten Sitzes. Und genau das will ich ja eigentlich nicht. Ziel der ganzen Selbernäherei ist ja eigentlich, Sachen zu nähen, die mir zu hundertprozent gefallen (was bei Kaufkleidung selten der Fall ist), die ein bisschen außergewöhnlich sind (auch bei Kaufkleidung selten zu finden) und eben auch genau an meinen Körper passen.


Während ich das so schreibe verfestigt sich in mir die Entscheidung den Rock wieder in seine Einzelteile zu zerlegen. Oder was meint Ihr? Enger machen oder so laufen lassen? Ich meine lässig weit tut einem im Sommer ja auch ganz gut? Keine Ahnung. Mal sehen.



So meine Lieben, ich geh jetzt mal zu den anderen MeMadeDamen spickeln und Inspiration holen. Auf hoffentlich ganz bald!
F.T.







Mittwoch, 13. Februar 2013

MMM mit seriösem Hahnentritt

So heute nur gaaaanz kurz, weil vom Bürostuhl aus gepostet. Bevor ich die Wohnung verlassen habe, hab ich flux auf den Auslöser der Kamera gedrückt. Kamera eingepackt und in den Büro-PC eingestöpselt... tsssss, soll man ja nicht machen. Zeit zur Bildausschnittbearbeitung war aber keine. Heute trage ich ein Wollstoff-Top, das eigentlich ein Kleid sein sollte, allerdings hatte ich nicht genügend von dem Stoff übrig.



Ich habe hier schon mal über den nervenaufreibenden Entstehungsprozess gepostet. Da gibt's auch bessere Bilder von dem Dingens.



So und hier geht's zu den anderen Mittwochsschneiderinnen.

Achso - und allen, die sich letzten Mittwoch Sorgen um meinen Gegenübersitzerkollegen gemacht haben (ich hatte befürchtet, die vielen Pünktchen könnten ihn aus der Fassung bringen), können beruhigt sein. Er war völlig entspannt und hat sich auf seinem Bürostuhl in die Schafwolldecke gewicket, in seinen PC geguckt und kaum Notiz von mir genommen, geschweige denn von meinen Pünktchen. Da war ich eigentlich ein bisschen eingeschnappt. So was.... Heute bin ich alleine, der Kollege weilt in der Faschingsfrische.

Schönen Tag für Euch und hat vielleicht eins von Euch einen Tip für einen tollen Stoffladen in München? Da werden wir demnächst einen Wochenendausflug hinmachen. Da spielen nämlich Sigur Ros. Wer's nicht kennt, sollte dringend mal reinhören....

Liebe Grüße!

Mittwoch, 6. Februar 2013

Me Made Mittwoch mit Minipünktchen


Heute gibt's Malina in Pünktchenoptik. Wenn man länger draufguckt, wird einem ein bisschen psychedelisch zumute... Dann verschwimmen die Punkte und fangen an zu tanzen. Sehr interessant. Bin mal gespannt, was mein Gegenübersitz-Kollege heute sagt, ob der klagen wird oder vielleicht gar im Pünktchenfieberwahn auf dem Schreibtisch zu tanzen beginnt. Wer weiß, bei einem vegetarischen Solar-Öko mit Meditationserfahrung und Sinn fürs Feinstoffliche im fortgeschrittenen Alter ist Vieles möglich... Aber ich werde gleich noch eine Strickjacke überziehen, ist eh schrecklich kalt draußen und der Schnee flockt schon wieder vor sich hin.


Den Latzeinsatz habe ich mit Falten aufgerüscht. Die festzubekommen war nicht wirklich einfach, vor allem war der Stoff unfassbar lummelig und wollte nicht wie ich wollte. Am Ende hab ich mich aber durchgesetzt. Ätschegäbele.
Das hat aber lange gedauert. Ich habe erst nur mit der Overlock genäht. Weil aber der Stoff so weich war, musste ich nochmal mit dem Stretchstich der normalen Maschine drüber, weil die Nähte sich sonst ewig leicht aufgezogen hätten. Also habe ich das Shirt im Grunde zweimal genäht....



Heute habe ich als Farbkleks noch ein kleines Herzansteckerle rangepinnt. Ich überlege noch, ob ich nicht vielleicht noch eine weiße Schleife an das Malinalätzchen nähen soll. Aber dann wär das Top nicht mehr so flexibel... Naja, mal sehen.


So und hier noch mal die Faltentüddelei von Nahem.


Ihr Lieben, ich wünsche einen schönen Tag und bin schon auf die anderen Damen der Kleiderparade gespannt. Bis bald und alles Beste für Euch. Ich stürze mich jetzt in die Schneehaufen vor der Haustür.

F.T.